Die Heisswasser-Trinkkur

Die Heisswasser-Trinkkur unterstützt den Abbau von AMA (Giftstoffe und Schlacken) im Organismus massgeblich!!!

Das regelmässige Trinken von heissem Wasser ist eine sehr wirksame Reinigungskur. Es kurbelt den Stoffwechsel an, bringt Wärme in den Körper und unterstützt die Verbrennung von Stoffwechselschlacken. (AMA)

Die Heisswasser-Trinkkur hat eine Vielzahl positiver Wirkungen. So werden z.B. Hungergefühle zwischen den Mahlzeiten befriedigt und Nebenwirkungen beim Fasten wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit oder Mattigkeit bleiben aus. Das schluckweise Trinken hat eine beruhigende und psychisch stabilisierende Wirkung und wärmt den Körper von innen heraus, was sich besonders bei nervösen, angespannten und leicht fröstelnden Menschen positiv auswirkt.
Auch Darmstörungen wie Aufstossen, Blähungen, Völlegefühl oder Verstopfung verschwinden. Durch die Reinigung des Körpers wird die Haut klarer und sieht frischer und besser durchblutet aus.

Ebenso vermindert sich Juckreiz und auch Gelenk-, Rücken- und Nackenschmerzen werden gelindert. Vor allem wenn der Hals-Nackenbereich durch unphysiologische Haltung chronisch verspannt ist (sitzende Berufe, Ängste, ständiges Frösteln), kann sich dies negativ auf die Durchblutung v.a. der Hände auswirken; man leidet dann unter chronisch kalten Händen.
Das Trinken von heissem Wasser wirkt entspannend auf die Muskulatur.

Um all die positiven Effekte der Heilwasser-Trinkkur zu erzielen, ist weniger die Menge als die Häufigkeit des getrunkenen Wassers entscheidend, drei bis vier Schlucke halbstündlich reichen.

Ein wesentlicher Vorteil des heissen Wasser gegenüber Tee ist seine Geschmacksfreiheit. Durch das lange Kochen (ca. 10 Min.) wird das Wasser „yangisiert“ (mit Wärme angereichert) und von eventuellen Schwermetallbe- lastungen gereinigt. Dadurch entsteht ein „leeres Wasser“, das sich auch optimal dazu eignet, Giftstoffe an sich zu binden und auszuscheiden.
Gleichzeitig bekommt das Wasser durch den langen Kochvorgang einen leichten süsslichen Geschmack, der wiederum beruhigend auf VATA einwirkt. Ansonsten ist es fast geschmacksneutral.

Ja mehr noch… durch das Trinken verbessert sich der Geschmackssinn, und die Speisen werden intensiver wahrgenommen.

Bei schwachem AGNI (Verdauungsfeuer) und langsamem Stoffwechsel (v.a. KAPHA-Konstitution) oder bei ausgeprägten AMA-Zuständen (Schlacken- und Giftstoff-Ansammlung im Körper) gibt man dem Wasser ab und zu etwas Ingwerpulver oder wenig frischen Ingwer bei (gerieben oder in Scheiben geschnitten).

PITTA hingegen trinkt das Wasser neutral und lässt es vor dem Trinken vorzugsweise etwas abkühlen.

Die Heisswasser-Trinkkur reguliert die Verdauung, fördert die Ausscheidung der Körpergifte über Nieren und Darm, entlastet die Leber und lindert dadurch lästigen Juckreiz.

Und so wird es gemacht:
Reines Wasser (ohne Kohlensäure) 10 Minuten lang köcheln lassen (dies ver- bessert den Geschmack und das Wasser kann so leichter in die Körperzellen eindringen). Das gekochte Wasser kann am Morgen in eine Thermoskanne gefüllt werden. Stündlich, besser halbstündlich vier bis fünf Schlucke (oder mehr) davon trinken.

Quelle: Yvonne Gloor